Praxis für Coaching, Beratung und Therapie in Lüneburg

Jetzt ist Zeit für Veränderung           

Blog 

13.02.2019 Hochsensibilität als Trend?

Empfinden Sie sich als hochsensibel und fühlen sich häufig missverstanden? Der folgende Artikel der Welt.online beschreibt, wie selbstverständlich Hochsensibilität ist: Hochsensibilität ist eine unterschätzte Besonderheit.




29.11.2018 Trübe Stimmung oder Winterdepression?

Die Tage werden kürzer, es ist früh dunkel, die Sonne fehlt jetzt vielen Menschen. Hier finden Sie 10 Tipps bei trüber Stimmung, die Sie selbst ausprobieren können:

1. Gehen Sie nach draußen und ans Licht - egal bei welchem Wetter! Wenn Sie arbeiten, verbinden Sie Ihre Mittagspause mit einem Spaziergang, gehen Sie am besten tagsüber zu Fuß zum Einkaufen etc. 

2. Gehen Sie am Wochenende gezielt nach draußen. Urlaub an der Sonne: vielleicht können Sie es sogar einrichten, zur trüben Jahreszeit in die Sonne zu verreisen. Oder man entflieht am Wochenende dem berüchtigten Hochnebel durch einen Ausflug ins Mittelgebirge oder vergleichbaren Regionen ohne Nebel.

3. Bewegen Sie sich! Dies kann Sport nach der Arbeit oder am Wochenende sein, aber auch der Alltag bietet viele Möglichkeiten: Gehen Sie auf dem Weg in die Arbeit zumindest ein Stück zu Fuß, lassen Sie das Auto für kürzere Besorgungsfahrten stehen, steigen Sie Treppen anstatt den Lift zu benutzen etc.

4. Lächeln Sie schlechte Stimmung weg: Allein das Hochziehen der Mundwinkel verbessert laut Forschungserkenntnissen die Laune. Besuchen Sie Kabarett, Improvisationstheater oder Veranstaltungen mit Humor – das füllt die Launereserven auf.

5. Holen Sie sich Freude über farbenfrohe Dinge in Ihre Wohnung: ein Blumenstrauß, eine Tischdecke oder Vorhänge in Sommerfarben, bunte Kissenbezüge oder farbenfrohe Bilder wirken positiv auf Ihre Stimmung.

6. Legen Sie Ihre Lieblingsmusik auf, tanzen Sie dazu und singen Sie mit. Singen trägt erwiesenermaßen zur Besserung der Stimmung bei.

7. Blockaden lösen durch Stretching. Wer sich unkonzentriert und schlapp fühlt, sollte seine Glieder recken und strecken. Laut Gähnen und mit Druck die Wangen mit beiden Händen nach unten streichen entspannt zusätzlich.

8. Holen Sie sich mit dem Duft einer Aromalampe die Erinnerung an den Sommer in die Wohnung. Es gibt eine große Auswahl an Düften mit den unterschiedlichsten Wirkungen: Zitrone erfrischt, Orange verbessert die Laune, Geranium muntert auf, Lavendel beruhigt die Nerven, Rosmarin regt den Kreislauf an und Vanille dämpft Hungergefühle.

9. Gönnen Sie sich Entspannung und verwöhnen Sie sich: Nehmen Sie ein Bad, lassen Sie sich massieren oder machen Sie einen Termin bei der Kosmetikerin.
Schokolade macht glücklich …  In der Tat hebt Schokolade aufgrund seiner Inhaltsstoffe Zucker, Kakaobutter und Koffein die Stimmung, mehr als andere Süßigkeiten, die nur Zucker enthalten. Allerdings sinkt mit dem folgenden Absinken des Blutzuckerspiegels auch wieder die Stimmung, genießen Sie also lieber nur wenig davon!

10. Nehmen Sie sich mal wieder Zeit für Dinge, zu denen man im Sommer gar nicht kommt. Ist es draußen grau, ist Gelegenheit für eine angenehme Lektüre, einen schönen Film oder mit FreundInnen einen Spieleabend zu veranstalten.

(aus: therapie.de/psyche/info/index/diagnose/winterdepression/definition-und-symptome)

Wenn Sie allein mit diesen Tipps nicht weiterkommen und sich eine stärkere Winterdepression oder Stimmungseintrübung eingestellt hat, zögern Sie nicht:
Vereinbaren Sie hier einen Termin und ich unterstütze Sie darin, Wege aus dem Tief zu finden.

14.08.2018 Kostenerstattung für Psychotherapie

Wer sich zu einer Therapie entschließt, möchte nicht lange warten, um damit zu beginnen. Jedoch sind Therapieplätze rar oder es bestehen lange Wartezeiten. Das führt nicht selten dazu, dass das Vorhaben wieder zur Seite gelegt wird und sich Beschwerden dadurch verschlechtern.

Der Anspruch auf Kostenerstattung für Psychotherapie in einer Privatpraxis besteht jedoch weiterhin, wenn das Krankenversicherungssystem versagt. Dies wurde in der Beantwortung einer Kleinen Anfrage im Bundestag klargestellt:   http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/035/1903511.pdf

Lassen Sie sich nicht von langen Wartezeiten oder Absagen abschrecken, wenn Sie einmal den Entschluss gefasst haben, sich Unterstützung zu suchen. Erkundigen Sie sich bitte bei Ihrer Krankenkasse über das Vorgehen bei Kostenerstattungsverfahren. Ich unterstütze Sie hierbei gerne.

18.06.2018 Burnout und Pendeln

Dass zu langes Pendeln zum Arbeitsweg ein Risikofaktor für Burnout ist, dürfte bekannt sein. Der folgende Artikel beleuchtet, unter welchen Aspekten Pendeln gesundheitsgefährdend sein kann und welcher Zeitaufwand für den Arbeitsweg meist noch toleriert wird: https://www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de/files/wirtschaftspsychologie-aktuell-2-2015-fichter.pdf 



24.05.2018 Datenschutz-Grundverordnung

Die Datenschutz-Grundverordnung regelt, dass jede Person genauestens darüber informiert werden soll, was mit ihren Daten geschieht, während sie sich beispielsweise auf einer Website wie dieser umschaut. Wenn Sie also wissen möchten, was mit Ihren Daten geschieht, während Sie auf meiner Website surfen, können Sie sich oben den Text zur Datenschutzregelung durchlesen.


05.03.2018 Schneeschmelze

Der Schnee schmilzt und die Schlacken des Winters kommen zum Vorschein. Gefällt Ihnen das, was Sie vorfinden? Es ist die Zeit des Aufräumen, des Frühjahrsputzes. Zeit Überflüssiges aus dem Haus zu schaffen, Zeit den Garten vorzubereiten für die Aussaat, für den Frühlingsbeginn.

Was finden Sie vor? Sind Sie zufrieden, mit Ihrem Leben, mit Ihrem Alltag, mit Ihrer Umgebung? Gibt es Themen, die Sie durch den Winter geschleppt und nicht die Kraft gefunden haben, diese anzugehen? Gibt es etwas, das Sie dringend ändern möchten? 

Helligkeit und zunehmende Wärme können Ihnen den Schubs geben den Sie brauchen, um scheinbar unlösbare Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen. Auch wenn klar ist, dass sich nicht alles lösen lässt, lohnt es häufig zu schauen, was vielleicht leichter werden kann.

Ich unterstütze Sie gerne dabei, Ihre Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen. Melden Sie sich einfach per Mail oder Telefon und führen ein unverbindliches Gespräch mit mir, um eine Idee davon zu bekommen, wie Ihr persönliches Coaching aussehen könnte.


22.01.2018 Burn-out Prävention

Immer mehr Anfragen erreichen mich von Klientinnen und Klienten, die von ihrem Arzt oder ihrer Ärztin eine Burn-out-Diagnose bekommen haben. Oder die selbst meinen, sie könnten so nicht weitermachen, sie seien nur noch angespannt und unglücklich. 

Einem ausgewachsenen Burn-out begegnet man am besten mit sofortigem Therapiestart, je länger Sie warten, desto stärker können die Symptome werden. 
Wenn Sie sich in einer scheinbar ausweglosen Situation befinden, zählt jeder Tag, an dem Sie bereits Veränderungen anstossen können.

Im folgenden "Alltagsratgeber Genuss und Ruhe: 11 Tipps zur Prävention", finden Sie verschiedene Möglichkeiten zur Burn-out-Prophylaxe: therapie.de/psyche/info/index/diagnose/burnout/burnout-vorbeugung-und-behandlung
Häufig erscheinen die Ideen banal und selbstverständlich, doch es kommt allein auf die Umsetzung an. 
Wenn Sie die Hinweise beachten, können Sie sehr viel für sich gewinnen. 

Falls Sie alleine nicht weiterkommen und Unterstützung benötigen: Zögern Sie nicht. Sichern Sie sich zeitnah Ihren Termin und wir erarbeiten gemeinsam, wie ich Sie am besten unterstützen kann.


02.01.2018 Frohes neues Jahr

"Möchtest du dich selbst ändern, unterschätze die Kraft deines eigenen Willens nicht." (Autor unbekannt)

In diesem Sinne wünsche ich allen Besucherinnen und Besuchern meiner Website ein gesundes und glückliches neues Jahr 2018!



14.11.2017 Die dunkle Jahreszeit...

...lädt dazu ein, es sich drinnen gemütlich zu machen, schöne Lichter anzuzünden und sich entspannt mit FreundInnen oder Familie zusammenzusetzen. Gehören Sie zu den Menschen, die sich auf diese Zeit freuen? Es ist die Zeit, mehr nach innen zu schauen, sich mehr Ruhe zu gönnen, im Warmen zu sein. 

Für Einige ist es jedoch eine schwierige Zeit: Belastende Erinnerungen haben Raum sich breitzumachen, die Dunkelheit kann auf die Stimmung schlagen. 

Wissen Sie nicht, was Sie an den langen Abenden anfangen sollen, fühlen Sie sich einsam oder niedergeschlagen? Sind gerade jetzt Themen aktuell, die sich im Sommer so schön beiseite schieben lassen?

Nutzen Sie die Chance und holen Sie sich Unterstützung, wenn Sie sie wirklich brauchen. 


24.10.2017 Sie haben einen Wunsch frei...

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, welcher wäre das?
Ich möchte Sie dazu einladen, sich etwas Zeit zu nehmen und sich an einen Ort zu begeben, an dem Sie ungestört sind. Versuchen Sie ganz zur Ruhe zu kommen und beobachten welche Wünsche, welche Sehnsüchte in Ihnen hochkommen.
 
Welchen Wunsch haben Sie wirklich? 

Wünschen Sie sich etwas Materielles, Gesundheit, wünschen Sie etwas für jemand anderen oder für die gesamte Welt? 
Welcher Wunsch auch immer es ist: Nicht immer lassen sich Gegebenheiten verändern. Aber es gibt viele Bereiche, auf die Sie Einfluss nehmen können! 

Was bewegt Sie? Gibt es etwas in Ihrem Leben, etwas das Sie betrifft, etwas das Sie wirklich verändern möchten? 
Und wenn ja: Was hält Sie davon ab? Vielleicht wissen Sie nicht, womit Sie als erstes anfangen können. Oder Sie glauben vielleicht insgeheim, dass Sie es nicht verdient hätten, dass sich Ihr Wunsch erfüllt. Oder Sie haben Angst vor einer Veränderung, trauen sich nicht, das Gewohnte zu verlassen.  

Was auch immer der Grund ist: Es geht fast allen Menschen so. Verändern erfordert Mut, Selbstvertrauen und Energie, für ein Ziel, für einen Wunsch loszugehen. Menschen bleiben in Beziehungen, die Ihnen nicht guttun, bleiben in Jobs, die Sie schon lange nicht mehr ausüben wollen, oder schaden sich selbst mit ungesundem Verhalten. 

Es ist schwer, alleine all die Hürden zu überwinden. Es kann sein, dass Gespräche mit der besten Freundin oder dem Partner ausreichend Anstoß zur Veränderung geben.
Falls Sie jedoch merken, dass Sie immer wieder an die gleichen Schwierigkeiten stoßen: Holen Sie sich Unterstützung! 
Langjährige Gewohnheiten sind schwer zu durchbrechen und einem mangelnden Selbstwert lässt sich nicht allein durch positive Affirmationen beikommen.

Ich unterstütze Sie gern durch ein persönliches Coaching auf dem Weg, Ihren Wunsch zu erreichen. Vereinbaren Sie noch heute Ihren ersten Termin.

16.10.2017 Praxisumzug in die Innenstadt

Ab heute praktiziere ich in meiner Praxis für Coaching, Beratung und Therapie im Idunn-Institut im Lüneburger Wasserviertel. Ich freue mich, Sie in den neuen Räumen zu begrüßen! 

Insbesondere für meine bisherigen KlientInnen bin ich noch bis Ende November im loulan-Institut tätig. Bei Fragen kontaktieren Sie mich gerne: 04131 40 85 220.


12.10.2017 Selbstzahler und Kostenübernahme durch Krankenzusatzversicherung

Im folgenden Artikel erfahren Sie, welche Vorteile es hat, eine Therapie selbst zu bezahlen. Außerdem wird die Möglichkeit erläutert, eine Psychotherapie über eine Krankenzusatzversicherung erstattet zu bekommen: www.therapie.de/psyche/info/fragen/wichtigste-fragen/selbstzahler-und-zusatzversicherungen



05.10.2017 Was bezahlt die Krankenkasse

Immer wieder erreichen mich Anfragen über eine mögliche Kostenübernahme der Therapie durch die Krankenkassen. Der folgende Artikel bietet einen ersten Überblick: www.therapie.de/psyche/info/fragen/wichtigste-fragen/was-bezahlt-die-krankenkasse




01.09.2017 Können Sie sich entscheiden?

Jeden Tag gibt es unzählige Entscheidungen, die wir treffen. Dazu gehören scheinbar kleine Entscheidungen, wie die Wahl der Lebensmittel bei einem Einkauf. Oder große Lebensentscheidungen, die Partnerschaft, Wohnort oder Job betreffen.

Wie gehen Sie vor, wenn es etwas "Großes" zu entscheiden gilt? Hören Sie auf Ihr Gefühl, auf Ihren Verstand oder hoffen Sie darauf, dass Ihnen jemand anderes die Lösung sagt?
Meiner Ansicht nach ist es sinnvoll, sowohl Kopf als auch Bauch in eine Entscheidungsfindung mit einzubeziehen. 

Doch Vorsicht, hier wird es knifflig: Denn selbst wenn sich etwas spontan „richtig“ anfühlt, können unbewusst Ängste und Bewertungen eine große Rolle spielen, die dann die Richtung vorgeben. Manchmal ist es also schwer zu unterscheiden, ob dann das „Gefühl“ oder die Sorge entschieden hat. Außerdem neigen Menschen dazu, sich für die vertrautere Alternative zu entscheiden. In Sekundenbruchteilen findet im Gehirn ein Abgleich darüber statt, was einem bekannter vorkommt.

Was also tun? Eine bewährte Methode ist, eine Pro- und Contra-Liste zu schreiben. Lassen Sie sich Zeit und suchen Sie einen ruhigen Ort auf, an dem Sie nicht gestört werden. Schreiben Sie detailliert auf, was jeweils für oder gegen eine bestimmte Entscheidung spricht. Anschließend lesen Sie sich Ihre Listen durch. Wie fühlen Sie sich? Möglicherweise ist gar nicht die Anzahl der aufgeführten Stichpunkte maßgeblich. Aber vermutlich werden Sie dann wissen, welche Entscheidung Sie treffen wollen, Ihr Gefühl hat Ihrem Verstand geholfen.

Natürlich ist es nicht immer so einfach. Manchmal gibt es beispielsweise nur die Wahl zwischen zwei unangenehmen Entscheidungen. Oder Sie sind stark unter Druck und fühlen sich nicht in der Lage einen klaren Gedanken zu fassen und der innere Kompass ist von Angst überlagert. Wenn auch Ausruhen und das berühmte „Darüber schlafen“ nicht helfen, holen Sie sich Unterstützung bei Ihrem Coach oder Ihrer Therapeutin und vereinbaren Sie einen Termin. Ich unterstütze Sie gerne, während Sie Ihre Entscheidung treffen!

18.08.2017 Endlich rauchfrei für Väter

Sie sind Vater und möchten endlich ohne Zigaretten klarkommen? Dann empfehle ich Ihnen leben-ohne-qualm.de. Auch alle anderen können von diesem großartigen Programm profitieren. Alles Gute für Sie!


11.08.2017 Auszeit vom Smartphone

Gerade Menschen, die aus beruflichen Gründen sehr auf das Smartphone "angewiesen" sind, werden feststellen, wie wohltuend es sein kann, für ein paar Stunden das Handy auszuschalten. 

Anfangs werden Sie vielleicht eine gewisse Unruhe feststellen, den Drang nachzusehen, ob sich jemand gemeldet hat, ob es etwas Neues gibt, ob es etwas zu erledigen gibt. 

Mein Tipp: Fangen Sie klein an. Schalten Sie das Handy zunächst für eine Stunde am Wochenende aus, dann für zwei, steigern Sie die handyfreie Zeit, so wie es für Sie möglich ist.

Vielleicht stellen Sie fest, dass Sie nach einiger Zeit ohne Handy wieder ganz neue oder längst vergessene Ideen und Impulse haben. Oder endlich mal wieder entspannen können. Überraschen Sie sich selbst!


03.08.2017 Freiwillig teilen macht glücklicher

Wäre es nicht wünschenswert, wenn Kinder von sich aus lernen dürften zu teilen, ohne ständig dazu aufgefordert zu werden? Lesen Sie dazu den folgenden Artikel auf Wissenschaft aktuell: wissenschaft-aktuell.de/artikel/Freiwillig_teilen_macht_gluecklicher1771015590374.html 


27.07.2017 Erholt aus dem Urlaub zurück?

Ein langersehnter Urlaub ist für vielbeschäftigte Menschen meistens eine gute Möglichkeit wieder Kraft zu tanken. Geist und Körper können einmal richtig zur Ruhe kommen und neue Erlebnisse bringen Anregungen für den Alltag. 

Vielleicht stellen Sie jedoch fest, dass sich die gewohnte Erholung nicht einstellt und Sie sich bei der Rückkehr in den Alltag gereizt oder überfordert fühlen. Die Vorstellung wieder zur Arbeit zu gehen erfüllt Sie mit Angst und Sorge. 

Wenn das auf Sie zutreffen sollte, ist es höchste Zeit, etwas zu verändern. Gerne begleite ich Sie auf Ihrem Weg, wieder in Ihre Kraft zu kommen. In einem unverbindlichen Gespräch können Sie mir Ihre Fragen stellen und entscheiden, ob ein Coaching oder eine Therapie bei mir der richtige Weg für Sie sein kann.


21.07.2017 Hochsensibel auf Reisen

Reisen bedeutet für hochsensible Personen eine Zeit der besonderen Intensität, da neue Eindrücke verstärkt aufgenommen und auch verarbeitet werden möchten. Daher stelle ich hier 5 Tipps für hochsensible Personen auf Reisen zur Verfügung:

5 Tipps für hochsensible Personen auf Reisen

Tipp 1:

Packen Sie Dinge ein, die Sie auf Reisen stärken: Das kann beispielsweise Ihr Lieblingskleidungsstück sein, ein ätherisches Öl, ein Foto Ihrer Familie.

Tipp 2:

Am Reiseziel richten Sie sich am besten kurz ein, so dass Ihr Schlafplatz vorbereitet ist, Sie wissen wo das Bad ist und wo Sie essen werden. Dann können Sie entspannt weitere Erkundungen unternehmen.

Tipp 3:

Planen Sie bei Städtereisen genügend Pausen ein und finden dazu Orte, an denen Sie zur Ruhe kommen können. Das kann eine Parkbank sein, eine ruhige Ecke eines Museums, die örtlichen Bücherhallen oder ein etwas abseits gelegenes Café.

Tipp 4:

Wenn Gerüche und Geräusche in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf großen Plätzen zu stark werden, nehmen Sie ein ätherisches Öl zur Hand und denken Sie auch an Ohropax.

Tipp 5:

Besuchen Sie während einer Reise lieber weniger Orte und bleiben dafür ein paar Tage an jedem Ort, anstatt täglich weiterzufahren.

Extratipp:

Genießen Sie Ihre Reise in vollen Zügen :-) 



Psychologin Lüneburg, Psychotherapie Lüneburg, Coaching Lüneburg, Burnout Lüneburg, Beratung Lüneburg, , Psychologe Lüneburg

© 2017- 2019 Dorothea Albert-Mouratidi; all rights reserved

UA-120325767-1